13. Oktober 2010

Druckansicht

Herta Müller in Bukarest und Berlin

Herta Müller ist auch ein Jahr nach Gewinn des Nobelpreises für Literatur überall präsent. In Bukarest stellte sie die rumänische Übersetzung ihres Buches „Atemschaukel“ vor, in Berlin läuft gerade eine Ausstellung zu Leben und Werk der Schriftstellerin aus dem Banat.
Anlässlich der Präsentation der rumänischen Übersetzung ihres Romans „Atemschaukel“ und zur Feier des 20-jährigen Jubiläums des Bukarester Humanitas Verlags weilte die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller auf Einladung des Goethe-Instituts am 27. und 28. September in Bukarest. Auf dem Programm standen eine Lesung aus ihrem Roman „Atemschaukel“ und ein Podiumsgespräch mit dem Philosophen und Leiter des Humanitas Verlags, Gabriel Liiceanu.

RS

Ausstellung in Berlin

Den Lebensweg der Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller thematisiert eine Ausstellung, die das Literaturhaus Berlin (Fasanenstraße 23, Berlin-Charlottenburg) noch bis zum 21. November 2010 präsentiert. Für die Konzeption der Ausstellung unter dem Titel „Herta Müller. Der kalte Schmuck des Lebens“ zeichnen Ernest Wichner und Lutz Dittrich. Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag, Samstag, Sonntag, Feiertag, 11.00-19.00 Uhr, Donnerstag, 11.00-21.00 Uhr. Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 3 Euro (inklusive Audioguide).

Schlagwörter: Herta Müller, Lesung, Ausstellung

Nachricht bewerten:

13 Bewertungen: o

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

Schließen
Registrieren! | Passwort vergessen?
Schließen