12. April 2006

Druckansicht

Wahlen in Nordrhein-Westfalen: Bewährtes Team bestätigt

Die Delegiertenversammlung der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen hat am 1. April in Köln ihren neuen Landesvorstand gewählt. Als Landesvorsitzender wurde Harald Janesch im Amt bestätigt.
In der Aula des Königin-Luise-Gymnasiums empfing uns der Kreisgruppenvorsitzende Fritz Ziegler. Seine Helferinnen und Helfer hatten für eine reichhaltig gedeckte Mittags- und Kaffeetafel gesorgt. Der Landesvorsitzende Harald Janesch eröffnete die Delegiertenversammlung mit einem "Harr half". Er begrüßte die anwesenden Kreisgruppenvorstände, die Delegierten sowie Gäste, insbesondere den Bundesvorsitzenden Dipl.-Ing. Arch. Volker Dürr und Bundesfrauenreferentin Enni Janesch. Ein besonderer Gruß galt den Ehrenvorsitzenden der Kreisgruppen, Richard Mildt (Köln), Pfarrer Walter Bimmel (Siegen) und RA Herwig Bosch (Drabenderhöhe). Mit einer Gedenkminute wurde der verstorbenen Mitglieder, namentlich des ehemaligen Landesvorsitzenden Rudolph Philipp, gedacht.

Der Vorsitzende der gastgebenden Kreisgruppe, Fritz Ziegler, stellte seine Kreisgruppe vor und verlas die Grußworte von Stadtdirektor Herbert Weber, der es bedauerte, nicht dabei sein zu können.

Der Bundesvorsitzende der Landsmannschaft, Volker Dürr, übermittelte die Grüße des gesamten Bundesvorstandes, Grüße vom Bürgermeister der Stadt Köln, Horst Schramma, und von Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff, Kulturstaatssekretär in Nordrhein-Westfalen. Dürr dankte dem Landesvorstand ebenso für die gute Zusammenarbeit wie den Mitgliedern der Landsmannschaft, ohne die es diesen Verein gar nicht gäbe. Er berichtete über den gemeinsamen Besuch mit Harald Janesch bei Ministerialrat Johannes Lierenfeld, wobei die Termine der Landsmannschaft 2006/2007 und Fördermittel des Landes NRW besprochen worden waren (diese Zeitung berichtete).

Des Weiteren ging der Bundesvorsitzende auf die Bedeutung des Siebenbürgischen Museums in Gundelsheim und die Sicherung des Standortes ein. Er lud alle Anwesenden zum Heimattag nach Dinkelsbühl ein und wies die Kreisvorsitzenden auf den Staatsempfang der bayerischen Regierung am Freitag, dem 2. Juni 2006, in Dinkelsbühl hin.

Nachdem die Beschlussfähigkeit festgestellt und die Tagesordnung genehmigt worden war, wurden verdiente Mitglieder gewürdigt. Volker Dürr ehrte mit dem Goldenen Ehrenwappen der Landsmannschaft Hans Frank (Kreisgruppe Gummersbach) sowie Erika Hamlischer und Karl Irimie (Kreisgruppe Wiehl-Bielstein).

Es folgte eine Verabschiedung, die uns allen sehr am Herzen lag: Renate Franchy, die "gute Seele" der Geschäftsstelle, wurde von Harald Janesch mit einem Blumenstrauß und einem siebenbürgischen Krug bedacht. Er dankte ihr für die zehnjährige gute Zusammenarbeit und wünschte ihr alles erdenklich Gute.

Die Tätigkeitsberichte der Kreisgruppenvorsitzenden und der Referate wurden als bekannt vorausgesetzt, da die Delegiertenmappen, vom Leiter der Geschäftsstelle, Richard Wagner, hervorragend zusammengestellt, vorab zugesandt worden waren.

In seinem Bericht ging der Landesvorsitzende auf die Entwicklung der Mitgliederzahlen ein und bedauerte die Überalterung in den Kreisgruppen. Es sei immer schwieriger, Vorstandsmitglieder für die ehrenamtliche Arbeit zu begeistern. In den letzten zehn Jahren mussten vier Kreisgruppen aufgelöst werden, deren Mitglieder nun von den Nachbarkreisgruppen betreut werden. In den bestehenden 17 Kreisgruppen werde aber weiterhin gute Arbeit geleistet und es gebe auch erfreuliche Perspektiven für die Zukunft. Anlass zu Hoffnung gebe die Arbeit der Siebenbürgisch-Sächsischen Jugend in Deutschland, Landesgruppe Nordrhein-Westfalen, deren neuer Vorstand mit Heike May an der Spitze die Jugendlichen zu verschiedenen Tätigkeiten motivieren konnte.

Harald Janesch rief alle Kreisgruppen auf, 2007 bei den vom Bundesvorsitzenden aufgezeigten Veranstaltungen mitzumachen, da die Landesgruppe mit ihren Kulturgruppen bei den Patenschaftsfeiern in der Pflicht stehe. Mit einem Zitat aus dem Tätigkeitsbericht des Kreisvorsitzenden Georg Schmedt aus Herten-Langenbochum beendete er seinen Bericht: "Wenn im April 2006 die Delegiertenversammlung stattfindet, sind wir bereits seit 53 Jahren in Deutschland. Damals kamen wir mit Transporten von Linz a. D. nach Setterich, Oberhausen und Herten. Weitere Transporte folgten, dann begann die Familienzusammenführung. So entstanden die ersten Siebenbürger Siedlungen in NRW. Damals waren wir Pioniere und Wegbereiter für die heutigen siebenbürgischen Gemeinschaften. Damit sind diese ersten Siedlungen ein wichtiger Teil unserer Geschichte in der Bundesrepublik Deutschland."

Janesch sprach dem Landesvorstand, den Vorsitzenden und Mitgliedern der Kreisgruppen Dank für die gute und konstruktive Zusammenarbeit aus. Anschließend berichteten Waltraud Fleischer über die Frauenarbeit, Heike Mai über die Tätigkeiten der Jugendlichen. Nach Aussprachen zu den Berichten, dem Kassenbericht, dem Bericht der Kassenprüfer wurden die Kassenwartin und der Landesvorstand entlastet. Die Neuwahlen erbrachten folgendes Ergebnis. Als Vorsitzender der Landesgruppe wurde Harald Janesch im Amt bestätigt. Als stellvertretende Vorsitzende wurden gewählt: Franz Both (Bonn), Johann Zenn (Bielefeld) und Friedrich Ziegler (Köln), alle drei Kreisgruppenvorsitzende. In weitere Funktionen wurden gewählt: Gerda Gusbeth - Kassenwartin, Günther Schuller und Volker Eisgeth - Kassenprüfer, Michael Rothmann und Erika Hamlischer - stellvertretende Kassenprüfer, Heike Mai - Schriftführerin, Adele Depner - stellvertretende Schriftführerin. Die Referenten wurden vom neu gewählten Vorstand vorgeschlagen und von der Delegiertenversammlung bestätigt: Frauen- und Kultur: Waltraud Fleischer und Hanni Ziegler; Jugend: Heike Mai; HOG: Hans Zenn; im Bereich Recht: Herwig Bosch; Sozialrecht: Michael Miess; Chöre: Enni Janesch; Blaskapellen: Klaus Barthelmi; Adele-Zay-Verein: Kurt Franchy; Heimatwerk: Uta Bekesch.

Zum Abschluss wünschte der Bundesvorsitzende dem neuen Vorstand alles Gute für die bevorstehende Amtszeit. Mit dem Deutschlandlied und dem Siebenbürgenlied endete die Delegiertenversammlung. Ein besonderer Dank gilt Fritz Ziegler und der Kreisgruppe Köln, die diese Veranstaltung hervorragend organisiert haben.

Adele Depner

(gedruckte Ausgabe: Siebenbürgische Zeitung, Folge 6 vom 15. April 2006, Seite 2)

Schlagwörter: Verbandspolitik, Wahlen

Nachricht bewerten:

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

Schließen
Registrieren! | Passwort vergessen?
Schließen