2. November 2017

Druckansicht

Fürther Hochzeitszug der Siebenbürger Sachsen begeistert

Mit rund 130 Teilnehmern aller Altersgruppen haben die Siebenbürger Sachsen aus dem Großraum Nürnberg dem 200-jährigen Jubiläumsfestzug „Erntedankfestzug Fürth“ am 8. Oktober würdig die Ehre erwiesen und den Zuschauern viel Beifall entlockt. Für diesen Festumzug musste man sich fast ein Jahr vorher mit einer besonderen Idee und einer Mindestanzahl an Teilnehmern bewerben. Die Nürnberger Kreisverbandsvorsitzende Annette Folkendt bewarb sich nach Absprache und unterstützt von den Kulturreferentinnen Gerlinde Zakel und Annemarie Wagner erfolgreich mit einem Hochzeitszug, wie er in Rode einst stattfand. Der Vorschlag, dem Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung während des Umzuges Wein und Hanklich vor laufender Fernsehkamera mit einem Spruch des Hochzeitsvaters zu überreichen, wurde von den Organisatoren dankend angenommen.
So wurden das Brautpaar Susann Schmidt und Lysander Homm, die Brauteltern und Paten ausgesucht, Trachtenträger für die Hochzeitsgesellschaft eingeladen und ein Hochzeitswagen von Annemarie Wagner mit Aussteuer-Stickereien aus Nordsiebenbürgen bestückt. Günther Zakel organisierte eine Blaskapelle, wobei er nicht nur Sachsen, sondern auch Banater Schwaben und Franken überzeugte, in sächsischer Tracht mitzumachen.

Am Sonntag, den 8. Oktober, hellte sich der wolkenbehangene Himmel auf, als sich die vielen Umzugsteilnehmer, darunter die Sachsen in ihren vielfältigen und schönen Trachten, trafen. Gute Stimmung angesichts der unzähligen bewundernden Zurufe der Zuschauer begleitete den Hochzeitszug des Kreisverbands Nürnberg bei strahlendem Herbstwetter bis zur Tribüne der Ehrengäste, wo Johann Schuster, der Brautvater, Oberbürgermeister Jung einen Wein vom heurigen Sachsentreffen aus Siebenbürgen mit folgenden, von Doris Hutter in Form gebrachten Worten überreichte:

Wir wünschen dem Erntefestzug,
den 40 Jahre gern mittrug
der Verband der Siebenbürger Sachsen:
er möge zahlenmäßig wachsen,
gedeihen und viel Freude bringen
den Fürther Bürgern! ‘S mög‘ gelingen
die Menschen kulturell vereinen!
Wie auf uns‘rer Hochzeit im Kleinen,
mög‘ Jung und Alt feiern noch lang
mit Brauchtum und festlichem Klang.
Den Organisatoren einen herzlichen Dank
mit sächsischer „Hanklich“ und gutem Trank.
Beim 200-jährigen Jubiläumsfestzug ...Beim 200-jährigen Jubiläumsfestzug „Erntedankfestzug Fürth“ begleiteten den Hochzeitszug des Kreisverbands Nürnberg begeisterte Zurufe der zahlreichen Zuschauer. Foto: Annemarie Wagner Annette Folkendt überreichte als Hochzeitsmutter dazu selbst gebackene Hanklich, während hinter ihr der prächtige Hochzeitswagen zu sehen war, Kirchenpelze, Dolmans, Patrizier-, Bürger- und Bauerntrachten, gebockelt, mit Hauben oder Bändern glänzten, neben ergrauten Häuptern noch mehr Kinder und Jugendliche strahlten und die Blasmusik danach den Abmarsch begleitete – eine würdige Hommage an die Stadt Fürth und deren brauchtumsfreudige Zuschauer, eine Augenweide für alle Fernsehzuschauer. Auf dem überwältigenden Gruppenbild sieht man leider nicht alle Teilnehmer. Sie wurden aber zum Schluss mit Dankesworten, Hanklich und Getränken gewürdigt. An dieser Stelle nochmals allen Teilnehmern und Organisatoren ganz herzlichen Dank für dieses schöne Gemeinschaftserlebnis!

Doris Hutter

Schlagwörter: Nürnberg, Fürth, Umzug

Nachricht bewerten:

17 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

Schließen
Registrieren! | Passwort vergessen?
Schließen