17. Januar 2011

Druckansicht

Vorweihnachtsfeier in Fürth

Ein Wintertag wie im Bilderbuch, eine weiße Schneedecke verzaubert die Welt. Mit Vorfreude im Herzen beginnen eifrige Nachbarschaftsmitglieder den Festsaal im einladenden Martin-Luther-Heim für die Vorweihnachtsfeier am 9. Dezember zu schmücken. In kurzer Zeit haben viele geschickte Hände ein Zauberwerk vollbracht, festlich gedeckte Tische, eine Vielzahl von Kannen mit duftendem Kaffee, Berge von Nussstriezel erwarten die Gäste.
Schon strömen Landsleute und ihre Freunde zur Feier, der Saal droht aus allen Nähten zu platzen. Nachbarmutter Rosel Potoradi begrüßt die rund 200 Gäste und äußert ihre Freude darüber, dass man in so großer Runde wieder zusammengekommen ist und die Ankunft des schönsten Festes des Jahres gemeinsam feiern kann. Recht herzlich wird Vikar Fischer von der St. Paulskirche in unserer Runde willkommen geheißen. Ein freundliches Bild bietet anschließend der 50-köpfige Fürther Chor, der mit zwei Liedern („Advent ist heute“ von Otto Reich und „En saksesch Chrästlied“ von Ernst Helmut Chrestel) die Feier eröffnet. Rosel Potoradi leitet diesmal den Chor stellvertretend für Reinhold Schneider, der krankheitsbedingt verhindert ist. Vikar Fischer gestaltet die Andacht mit ergreifenden Worten, die zu Nächstenliebe, Barmherzigkeit, Friedfertigkeit und Toleranz mahnen. Danach genießt man den Kaffee mit leckerem Striezel und freut sich auf das Krippenspiel der Kindergruppe.Erlebnisreiche vorweihnachtliche Feier der ...Erlebnisreiche vorweihnachtliche Feier der Nachbarschaft Fürth. Bildcollage von Karin Theil Auf der Bühne strahlt ein wundervoller Sternenhimmel und über dem Stall der Stern von Bethlehem. Schließlich ist es so weit: Maria und Josef mit Jesuskind, Engel, Hirten und die Heiligen drei Könige erobern die Bühne und die andächtigen Zuschauer erleben die Weihnachtsgeschichte aus Kindermund wunderbar interpretiert. Die Kinder: Lisa und Amelie Schuster, Katharina Theil, Alina und Claudia Banciu, Tessa Schuhmann, Marie Luise Potoradi. Paul und Mario Pankratius, Kevin Paal und Eric Klutzny lassen mit ihrem Spiel und Gesang das Weihnachtsgeschehen neu aufleben, die Zuschauer sind sehr erfreut. Dankbarer Applaus belohnt die Darsteller und Linde Pacurar für die einfühlsame Begleitung der Lieder am Klavier.

Der Chor tritt noch einmal auf und erfreut mit den vierstimmigen Liedern „Freude der Hirten“, Satz von Manfred Rühler, und „Die wunderbare Kunde“ nach Dumitru G. Kiriac. Man feiert noch lange bei Gesprächen, singt Weihnachtslieder mit Klavierbegleitung und trennt sich schließlich, dankt vorher allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

Rosel Potoradi

Schlagwörter: Fürth, Weihnachten, Krippenspiel, Chor

Nachricht bewerten:

5 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

Schließen
Registrieren! | Passwort vergessen?
Schließen