5. Mai 2018

Druckansicht

Jugendpreis 2018 an Gerald Volkmer

Für seine herausragenden Verdienste um die siebenbürgisch-sächsische Jugendarbeit erhält Dr. Dr. Gerald Volkmer den Siebenbürgisch-Sächsischen Jugendpreis 2018. Die Verleihung findet im Rahmen des Heimattages der Siebenbürger Sachsen in Dinkelsbühl am Pfingstsonntag, den 20. Mai, um 17.00 Uhr in der St.-Pauls-Kirche statt. Der Siebenbürgisch-Sächsische Jugendpreis wird seit 1993 von der Siebenbürgisch-Sächsischen Jugend in Deutschland (SJD) und Studium Transylvanicum (ST) verliehen.
Schon in jungen Jahren hat sich Gerald Volkmer in der siebenbürgisch-sächsischen Jugendarbeit engagiert und ist dieser bis heute verbunden. Er war ehrenamtlich bei Studium Transyl­vanicum tätig, Stellvertretender Landesjugendleiter in Rheinland-Pfalz/Saarland, Mitglied der Bundesjugendleitung der SJD sowie Redakteur der Siebenbürgischen Semesterblätter – um nur einige seiner vielen Ehrenämter zu nennen.

Am 31. August 1974 in Kronstadt geboren, besuchte er von 1981 bis 1987 die Allgemeinschule 12 in Kronstadt. Nach der Aussiedlung 1988 kam er mit seiner Familie nach Nieder-Olm. Bereits ab 1992 war er Vorstandsmitglied der Jugendtanzgruppe Nieder-Olm. Unter seiner Leitung erhielt die Tanzgruppe 1994 den Ostdeutschen Kulturpreis für kulturelle Jugendarbeit des Bundesministers des Innern. Sie hatte sich mit dem Rollenspiel „Zeitgemäß sein, ohne mit der Tradition zu brechen“ um diesen dotierten Preis beworben.Dr. Dr. Gerald Volkmer, Träger des Siebenbürgisch ...Dr. Dr. Gerald Volkmer, Träger des Siebenbürgisch-Sächsischen Jugendpreises 2018. Dreimal gewann Gerald Volkmer den Schülerwettbewerb „Die Deutschen und ihre östlichen Nachbarn“, einen Preis der Landesregierung Rheinland-Pfalz, und schaffte es damit, Kultur und Geschichte der Siebenbürger Sachsen einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln. Als Mitglied von Studium Transylvanicum hielt er bis in die späten 1990er Jahre die sogenannten Schnupperseminare für siebenbürgische Jugendliche und junge Erwachsene während des Heimattages in Dinkelsbühl und organisierte bis 2011 die alljährliche Siebenbürgische Ferienakademie.

Durch die permanente Fürsprache und ständige Präsenz sowohl innerhalb als auch außerhalb der siebenbürgisch-sächsischen Gemeinschaft gelang es ihm, die SJD und Studium Transylvanicum als leistungsfähige Ansprechpartner zu etablieren.

Die Vermittlung von Traditionen, Werten, der Kultur und Geschichte der Siebenbürger Sachsen waren Gerald Volkmer stets ein großes Anliegen. Er fühlt sich bis heute der siebenbürgisch-sächsischen Jugendarbeit verbunden und teilt sein Wissen und seine Erfahrungen. Seine Kenntnisse vermittelt er jederzeit gern weiter und dient auch lange nach seiner aktiven Zeit ehrenamtlich als Ansprechpartner.

Sowohl die Siebenbürgisch-Sächsische Jugend in Deutschland als auch Studium Transylvanicum wären ohne Gerald Volkmer nicht das, was sie heute sind. Beide Vereine sind ihm zu Dank verpflichtet.

BM

Schlagwörter: Heimattag 2018, Preisverleihung, Jugendpreis, Porträt, Volkmer, SJD, Studium Transylvanicum

Nachricht bewerten:

14 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

Schließen
Registrieren! | Passwort vergessen?
Schließen