Video: Det Motterhärz (Das Mutterherz) von Georg Meyndt - Siebenbürgische Kantorei - Heinz Acker

Det Motterhärz (Das Mutterherz) von Georg Meyndt - Siebenbürgische Kantorei - Heinz Acker „Det Motterhärz von Georg Meyndt in der Bearbeitung für gemischten Chor und Klavier von Heinz Acker. Uraufführung am Heimattag der Siebenbürger Sachsen in Dinkelsbühl 2009.

Festkonzert "Die Lieder des Georg Meyndt" in der Bearbeitung für gemischten Chor sowie Sologesang und Klavier von Prof. HEINZ ACKER
Chor: Siebenbürgische Kantorei
Solisten: Johanna Boehme und Christoph Reich
Klavier: Ilse Maria Reich

Det Motterhärz

1. Motterhärz, ta Edelstīn, hart äm Drōn uch Dūlden,
drīst et alles gärn ellin, wat de Kängd verschūlden,
froast dich, wo se riëcht gedåhn,
huëst se trå erzījen,
kåst en ängden noch verzåhn,
mēr se dich bedrījen.

2. Motterūg, ta seßer Stern, iwer denye Kängden,
weïst, wo sich de Wiëg verwärrn, än de riëchten ängden,
huëst vu klenem se bewacht,
wonn de Wulken drōden,
wonn det Gläck ä weder lacht,
fänkelst ta vīr Fråden.

3. Motterhånd, ta Guld uch Gāt, hälfst un allen Ängden,
wonn de Kängde sänkt der Māt,
bäst ta än ze Hängden,
greïfst fīr sä mēr än det Feïer, hälfst än alles brīden,
līrst de Nīt, dåt Āgeheïer,
durch de Fleïß erdīden.

4. Mottermangd, ta seßer Quäll liëwensweïser Līren,
werst de Kängd mēr ous der Häll gärn za Gott bekīren,
biëtst fīr sä än grīßer Nīt,
schwechst vun alle Sängden,
se sä gläcklich, wird der Dīd
dech noch lēchle fängden.

5. Biët ir Kängd, det Motterhärz sīl es long noch liëwen,
Motterūg verhät de Schmärz, måcht de Wiëg es iëwen,
Motterhånd, ta hälf ās trå,
schätz es vīr Verdärwen.
Mottermangd ās Bibel så! –
Motter sål net sterwen.


Das Mutterherz

1. Mutterherz, du Edelstein, hart im Trag’n und Dulden,
trägst es alles gern allein, was Kinder verschulden,
freust dich, wenn sie recht gedeih’n,
hast sie treu erzogen,
kannst ihn’ immer noch verzeihn,
wenn sie dich auch trogen.

2. Mutteraug’, du süßer Stern, über deinen Kindern,
weist, wenn sich die Weg verwirrn, ihn’ den rechten immer,
hast von kleinauf sie bewacht,
wenn die Wolken dreuen,
wenn das Glück ihn’ wieder lacht,
funkelst du vor Freuden.

3. Mutterhand, du Gold und Gut, hilfst an allen Enden,
wenn den Kindern sinkt der Mut, bist du ihn’ zu Händen,
greifst für sie auch in das Feu’r,
hilfst in allen Nöten,
lehrst die Not, dies Ungeheuer,
durch dein’ Fleiß ertöten.

4. Muttermund, du süßer Quell lebensweiser Lehren,
würd’st dein Kind auch aus der Höll gern zu Gott bekehren,
bet’st für sie in großer Not,
schweigst von allen Sünden,
sind sie glücklich, wird der Tod
dich noch lächelnd finden.

5. Betet Kinder, Mutterherz sollt uns lang noch leben,
Mutteraug’ verhüt den Schmerz, mach den Weg uns eben,
Mutterhand, du hilf uns treu,
schütz uns vor Verderben,
Muttermund uns Bibel (Richtschnur) sei! –
Mutter soll nicht sterben.

Textgestaltung und deutsche Fassung der Liedtexte: HEINZ ACKER
(Die Orthographie der Erstausgabe von CARL REICH wurde beibehalten.)

Programm der Festveranstaltung (pdf) »

Alle Video-Impressionen rund um den Heimattag 2009 in Dinkelsbühl »
Schließen
Registrieren! | Passwort vergessen?
Schließen