Rumänien heute

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 1025 von 1025 |< · · [1022] [1023] [1024] [1025]

Erstellt am 24.09.2017, 14:33 Uhr


gerri!

Ihr habt noch nie durch Schwert eure Privilegien verteidigt. Dadurch habt ihr ziemlich viele Nägel in den Sarg Erdélys geschlagen. Glaube nicht dass jemand euch vermisst
Erstellt am 24.09.2017, 16:20 Uhr
Was Du stottern, Nachweiner?
Erstellt am 24.09.2017, 16:59 Uhr und am 24.09.2017, 17:18 Uhr geändert.
@ Fang jetzt nicht an edka, Deine erlernten Geschichten aufzutischen,denn Siebenbürgen so wie es jetzt "noch" ist,haben unsere Vorfahren zusammen auch mt Anderen erschaffen.Sicher hat man gehofft das wir Ungarn werden,manche wurden es auch, gezwungener Weise.Den ganzen Lauf der Jahrhunderte mussten wir das Land und unser hart erarbeitetes gegen wilde Horden aus dem Osten,Süden zusammen mit Rumänen,wie auch gegen ungarische Feudalherren und später gegen österreichiche Zurechtweiser.Also wir haben genug zutun gehabt,dafür stehen über 300 Kirchenburgen als beweis.Angriffskriege wie die Ungarn auch,gegen Moldau ,Muntenien,Slovakei, Kroatien us.wohin, haben wir keine geführt. Einen gewissen Neid gab es immer, sogar auf unsere Trachten,aber lassen wir diese Kindereien.Chovinismus hat mit der Zeit alles zerstört, man muss Andere auch lebenlassen. ---Noch was,wir sind die einzigen "Aussiedler" die vom Herkunftsland schon vor Jahren, im Rundfunk, Fernseh wie auch mündlich zurückgerufen wurden,sogar Heute noch,also bitte.... Z.B.in Budapest,würde Keiner von selber sagen das die skt.Matthias-Kathedrale / Liebfrauenkirche ,die Kirche der Deutschen in Buda/Ofen war, (so wie die Schwarze Kirche in Kronstadt).Wie auch das Denkmal der Schwäbin mit der Ungarin, muss man selber wissen und finden.Das sind so Feinheiten die ein Volk umranden,seinen Umgang mit "Gästen."
Erstellt am 24.09.2017, 17:34 Uhr

24 septembrie 2017 11:03
Strugurii din Moldova se strică pe câmp pentru că nu are cine să-i culeagă

Sursa, autor: Capital, Capital. Vizualizări: 453. Voturi: 2. Merită citit
Sursa foto: Capital
Viile din Moldova sunt pline de struguri, dar nu are cine să-i culeagă. Viticultorii se plâng că au ajuns să lucreze cu jumătate din zilierii de care au nevoie. În astfel de condiţii, strugurii s-ar putea strica pe câmp.

În podgoria din comuna ieşeana Bârnova lucreaza doar 10 zilieri, deşi ar fi nevoie de cel puţin 30. Via se întinde pe 20 de hectare, aşa că muncitorii nu au timp de pierdut.

Pentru a atrage persoane dornice de muncă, proprietarul podgoriei a dat anunţuri inclusiv pe pagini de socializare. A promis bani pentru transport, o masă şi o plata între 60 şi 120 de lei pe zi, în funcţie de cantitatea de struguri culeasă. O singură persoană s-a arătat, însă, interesată de anunţ.


@ Wo sind die studierten Helfer, im westen der EU....
Erstellt am 04.10.2017, 09:31 Uhr
Erstellt am 08.10.2017, 17:02 Uhr
Erstellt am 08.10.2017, 17:14 Uhr
Wie man(n) hundert Jahre alt wird


wenn man nicht weiß wann man Genau geboren ist. Dann kann eine 88 jährige sich als 100 locker ausgeben
Erstellt am 08.10.2017, 19:49 Uhr
ts, ts, ts, wieder diese raucherin!
Erstellt am 08.10.2017, 23:48 Uhr
Schöner Beitrag @ Gustavo

Interessant ist das diese alten und sehr agilen Menschen, ob sie nun in Rumänien oder in Japan oder in anderen Ländern leben, eines gemeinsam haben. Gesunde Ernährung ohne die ganzen Chemikalien die uns die Industrie hier ins Essen reintut, und arbeiten in der Natur und leben mit der Natur.
Erstellt am 09.10.2017, 08:15 Uhr

@ Manche müssen auch in den Gießereien arbeiten,Straßen pflastern,Chemiearbeiter sein,was ist mit denen?
Erstellt am 10.10.2017, 00:19 Uhr
Da die meisten von uns leider nicht in der Natur arbeiten, mich eingeschlossen,müssen wir halt früher ins Gras beißen.Aber einige genetische Bedingungen müssen auch gegeben sein um so alt zu werden.

Aber es gibt da einen schönen Spruch:

Es ist nicht wichtig wie alt man wird, sondern wichtig wie man alt wird.

Heutzutage werden viele Menschen zwar neunzig und mehr Jahre alt, aber viele verbringen davon die letzten 5 oder sogar zehn Jahre in Pflegeheimen oder werden zuhause gepflegt, und haben dadurch leider ein sehr eingeschänktes Leben.
Erstellt am 11.10.2017, 22:28 Uhr und am 11.10.2017, 22:30 Uhr geändert.
Erstellt am 11.10.2017, 23:08 Uhr
Das ist schon eine sehr gewagte Theorie, das die Osmanen den Siebenbürger Sachsen die Reformation ermöglichten. Ist höchstens ein geschichtlicher Witz, wie der Autor schreibt.

Wie uns ja aus der Geschichte reichlich bekannt ist, wurde der Islam zum grössten Teil durch das Schwert verbreitet, und die Osmanen waren da auch nicht zimperlich, und haben höchstens aus taktischen Gründen jemanden verschont. Über kurz oder lang, musste jeder nach ihrer Pfeife tanzen, wenn er überleben wollte.
Erstellt am 12.10.2017, 14:41 Uhr

@ Die Sachsen, haben die Osmanen und den Islam, mit Zahlungen, Gold und Getreide-Lieferungen an die hohe Pforte auf Abstand von sich gehalten.Ihre Lebensart muss sie auch irgendwie beeindruckt haben.
Erstellt am 12.10.2017, 16:58 Uhr und am 12.10.2017, 17:10 Uhr geändert.
Sunteti aici: Home // Afaceri //

România se apără de posibilii invadatori cu armament produs de pensionarii braşoveni

Autor: Ovidiu VRÂNCEANU

Publicat la 12 octombrie 2017

Sunteti aici: Home // Afaceri //

România se apără de posibilii invadatori cu armament produs de pensionarii braşoveni

Societatea Metrom SA, filială a Companiei Naţionale Romarm, a demarat o campanie de recrutări, încercând să angajeze 15 persoane, cu calificări de lăcătuş, electrician sau laminator. Surse din conducerea companiei susţin că este tot mai greu de găsit forţă de muncă pe piaţa braşoveană, compania, cu un număr de peste 120 de persoane, fiind nevoită să apeleze la cei care s-au pensionat. În prezent, peste 20% din personalul fabricii de armament este format din pensionari.
Compania Metrom a încheiat anul trecut cu afaceri de 13,67 milioane de lei (aproximativ 3,03 milioane de euro) şi un profit de 6,53 milioane de lei (circa 1,5 milioane de euro) cu un număr mediu de 126 de angajaţi.
Compania braşoveană este unic producător de tablă de cupru, bandă de cupru şi bandă de alamă ca produse civile şi componente de muniţie pentru armament (degetare pentru muniţia mică de infanterie discuri şi rondele pentru muniţia de artilerie) ca produse militare.


@ Kronstadt,wo sind deine vielen,geschätzten Handwerker?

--Unde sunt bunii si cautatii meseriasi brasoveni?

--Brasso, hol vannak a sok ertekes Kezmüvesek?

Seite 1025 von 1025 |< · · [1022] [1023] [1024] [1025]

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Schließen
Registrieren! | Passwort vergessen?
Schließen