Unterschriften Aktion der Landsmanschaften.

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Erstellt am 15.09.2019, 18:59 Uhr
Diese Unterschriften wurden Zweckmäßig in Sache Aufhebung der Rentenkürzung abgegeben.
Ziel war die Politik zur Handlung anzuregen/zum handeln zu zwingen.
Bisher haben Alle Landsmannschaften gemeinsam 34871 Unterschriften zur Unterstützung bekommen.
Was haben diese Stimmen/Unterschriften bisher bewirkt???
Die Liste von Herrn Wolff hat 8219 Stimmen /Unterschriften bekommen.
Zusammmen also 43090 Unterschriften.
Mit dieser Anzahl wäre die Eingabe im Petitionsausschuss des Bundestages das Sammelziel zur Einbringung in den Bundestag gewährleistet.

Frage an die Initiatoren was gibt es inder Sache zu Berichten.
Was wurde bisher in der Sache Rentenkürzung Rücknahme erreicht.

Doris Hutter

Moderator
Erstellt am 17.09.2019, 17:40 Uhr
Hatten wir schon am 11.02.19 um 18:19 Uhr in

https://www.siebenbuerger.de/forum/integration/3243-unterschriftenaktion-zur-beseitigung/

Beim nächsten Mal bitte erst sich informieren, was schon behandelt wurde, dann fragen.
Wir haben auch erst die richtige Stelle suchen müssen.
Erstellt am 17.09.2019, 18:22 Uhr
Habe ich selbstverständlich gelesen und hatte die Hoffnung das in der Sache etwas erreicht/gemacht wurde.
Oder ist es mit dieser Stellungnahmehttps://www.siebenbuerger.de/forum/integration/3243-unterschriftenaktion-zur-beseitigung/
schon alles gelaufen.
Ein Aktueeler Stand in der Sache wäre für Alle Unterzeichner Informativer gewesen.

daniel

Moderator
Erstellt am 19.09.2019, 12:22 Uhr
an magellan:
Wenn Sie meine Klarstellungen vom 11.02.19 -18:19 Uhr gelesen haben, müssten Sie Ihre unrealistischen Darstellungen vom 15.09.19 - 18:59 Uhr zurücknehmen.
Der jeweils aktuelle Stand dieser Aktion wird in der Siebenbürgischen Zeitung veröffentlicht.
Erstellt am 19.09.2019, 18:16 Uhr
Was hat man bei der Regierung seitens des Vertriebenen -Verbandes durch die Unterschriften-Aktion Aktuell erreicht.
Ergebnisse zählen und nicht die Stellungnahme vom 11.02.19 -18:19 ?
Wann kann der Unterschreiber der Unterschriftenaktion mit einem Ergebnis rechnen?
Was läuft Aktuell? gibt es Antworten seitens der Politik.
Das einzige was bekannt gemacht wurde ist die Anregung vom Bundesrat.
Was ist seitdem passiert.???

Doris Hutter

Moderator
Erstellt am 19.09.2019, 21:13 Uhr
Falls Sie es weiter oben übersehen haben:

"Der jeweils aktuelle Stand dieser Aktion wird in der Siebenbürgischen Zeitung veröffentlicht."

Und zeitnah auch online.

Wir betreiben keine Kaffeesatzleserei.
Erstellt am 20.09.2019, 08:30 Uhr
Im vorgestellten Rentenpaket von Minister Heil ist von geplanten Änderungen/ Renten für Aussiedler nach FRG =Rücknahme der Kürzungen kein Posten vorgesehen
Was hat die Abgabe der Unterschriften beim Bundeskanzleramt denn überhaupt erreicht.???
Erstellt am 20.09.2019, 12:33 Uhr
Seit dem 11.02.2019 ist bereits 1/2 Jahr vergangen, das ist für unsere betroffenen Landsleute eine lange Zeit...da wird man ja nochmal nachhacken dürfen...der genervte Ton in dieser Sache, ist nicht angemessen, würde ich sagen.

daniel

Moderator
Erstellt am 23.09.2019, 08:46 Uhr
Wer unsere Verbandszeitung liest, hat den Vorteil, die Antworten auf all die oben gestellten Fragen zu kennen. Um es noch einmal deutlich zu machen: Mein Beitrag in diesem Forum vom 11.02.2019 war kein Bericht über unsere gemeinsame Resolution bzw. über Folgeaktivitäten, sondern notwendig, um einige Klarstellungen zu den in diesem Forum von Usern immer wieder verbreiteten Missverständnissen und unrealistischen Darstellungen (wie z.B. auch am 15.9.19) zu bringen. In unserer Verbandszeitung wurde auch nach Februar 2019 über die Situation und unsere Aktivitäten zur Beseitigung der Ungerechtigkeiten des FRG berichtet. z.B.
https://www.siebenbuerger.de/zeitung/artikel/verband/19924-daniel-bei-fremdrenten_gespraech-im.html
„Staatssekretär Dr. Rolf Schmachtenberg leitete das Gespräch mit Erläuterungen zu den Vereinbarungen im Koalitionsvertrag ein, demgemäß eine Fondslösung geprüft werden soll.Dort sei vorgesehen, in einem ersten Schritt zunächst für „Härtefälle in der Grundsicherung im Rentenüberleitungsprozess“ einen Ausgleich durch eine Fondslösung zu schaffen. Die Umsetzung dieser Vereinbarung wird derzeit mit den Ländern abgestimmt. Man werde u. a. Fragen zur Definition und möglichem Ausgleich von Härtefällen klären. Das Ergebnis wird Ende dieses Jahres erwartet. Mit den aus diesem Prozess gewonnenen Erfahrungen soll in einem weiteren Schritt Entsprechendes auch für die Gruppe der Spätaussiedler-/innen geprüft werden, ebenso die Entschließung des Bundesrates vom 15. Februar (siehe Eilmeldung: Bundesrat stimmt für Antrag zur Angleichung der Spätaussiedlerrenten), mit der die Bundesregierung aufgefordert wurde, die für Spätaussiedler geltenden rentenrechtlichen Vorgaben zu prüfen, zu bewerten sowie festgestellte etwaige Nachteile im Sinne der sozialen Gerechtigkeit auszugleichen.“

Demnach sind vor Ende des Jahres 2019 keine Ergebnisse der Prüfung der Fondslösung zu erwarten. Erst danach erfolgt eine entsprechende Prüfung auch für die Gruppe der Spät-/Aussiedler. Das hat die Politik entschieden und nicht der Verband!
Unabhängig davon bringen wir dieses für uns alle so wichtige Thema bei jeder sich bietenden Gelegenheit immer wieder zur Sprache, auch in Gesprächen mit Politikern oder z.B. am Heimattag 2019. Wir organisieren Multiplikatoren- Konferenzen, bei denen jeder Interessierte teilnehmen und Fragen stellen kann: Waldkraiburg (31.03.2019) und Nürnberg (9.10.19) – Details s. Siebenbürgische Zeitung.
Erstellt am 28.09.2019, 20:46 Uhr und am 28.09.2019, 20:53 Uhr geändert.
Sehr geehrte Frau Daniel vielen Dank für Ihre Ausführung/Auflistung über all das was alles in der Sache seitens der Verbänden bis heute getan wurde.
Es ist leider nichts mehr zu erwarten.
Wie mir bekannt wird die Unterschriftenaktions/Liste zum 30.09.2019 beendet.Aktion geschlossen.
Alles weitere wird den Politikern überlassen.
Konferenzen hin, Konferenzen her viel Arbeit für nichts.
Alles Schall und Rauch. Wir die Unterzeichner der Resolution haben eigentlich mehr erwartet.
Unsere Renten werden weiterhin mit 40 % gekürzt.Die Bemühungen der Verbände und des Vertriebenen-Verbandes haben zu keiner Verbesserung unserer Rentensituation geführt.Die Verhandlungen sind festgefahren.
Die Fondslösung ist reine Augenwischerei und nichts anderes.Oder kommt da wirklich noch etwas zustande?Was meint Herr Fabritius dazu? Seine Meinung müßte den Verbänden doch vorliegen.!!!

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Schließen
Registrieren! | Passwort vergessen?
Schließen