Kommentare zum Artikel

18. August 2017

Verschiedenes

WDR zeigt „Wunderschön! Geheimnisvolles Siebenbürgen“

Das bekannte WDR-Reisemagazin Wunderschön! hat eine Folge über Siebenbürgen frisch produziert. Die Dreharbeiten zu „Wunderschön! Geheimnisvolles Siebenbürgen – Reise in eine andere Zeit. Unterwegs mit Stefan Pinnow“ (Regisseur und Autor: Ralf Gierkes) fanden in der ersten Junihälfte dieses Jahres statt. Moderator Stefan Pinnow stellt in dem 90-minütigen Magazin die Reiseregion Siebenbürgen vor. Sendetermin ist Sonntag, der 10. September 2017, 20.15-21.45 Uhr im WDR Fernsehen. mehr...

Kommentare

Artikel wurde 10 mal kommentiert.

  • Christian Schoger

    1Christian Schoger schrieb am 10.09.2017, 22:20 Uhr:

    Hallo beisammen! Kurz nachdem „Wunderschön! Geheimnisvolles Siebenbürgen“ im WDR Fernsehen ausgestrahlt wurde, wüsste ich gerne, welche Resonanz die Sendung in unseren siebenbürgisch-sächsischen Kreisen gefunden hat, hinsichtlich der Auswahl der Themen, was Erkenntnisgewinn, Darstellungsform und die Weiterempfehlbarkeit des Reisemagazins betrifft.
  • Äschilos

    2Äschilos schrieb am 11.09.2017, 08:07 Uhr:

    Erkenntnisgewinn:mäßig (z.B. der Waldaufkauf um den Bäumebestand zu sichern)
    Darstellungsform: mitunter etwas oberflächlich (dem Zeitgeist entsprechend)
    Weiterempfehlbarkeit: auf alle Fälle (zumal für Öko-Touristen)
  • Christian Schoger

    3Christian Schoger schrieb am 11.09.2017, 09:29 Uhr:

    Wer die Sendung verpasst hat, kann sie in der ARD-Mediathek jederzeit ansehen: Geheimnisvolles Siebenbürgen - Reise in eine andere Zeit
    http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/wunderschoen/video-geheimnisvolles-siebenbuergen---reise-in-eine-andere-zeit--100.html
    Beitrag am 11.09.2017, 09:29 Uhr von Christian Schoger geändert.
  • rosenau

    4rosenau schrieb am 11.09.2017, 16:55 Uhr:

    Die Sendung war ganz ordentlich und ist weiter zu empfehlen. Außer Weißkirch war ich in allen den anderen
    Ortschaften die zu sehen waren.
  • schiwwer

    5 • schiwwer schrieb am 11.09.2017, 18:55 Uhr:

    Die Sendung war, wie andere "Wunderschön!"-Filme auch, für absolute Nicht-Kenner gemacht, ein guter und informativer Werbefilm für Liebhaber der etwas anderen Art von Tourismus. Eine "Wunderschön!"-Sendung, die im Frühling zu sehen war über einen Jakobsweg im Westen Deutschlands, war auch genau das: eine unaufdringliche, sachliche und informative Werbung für einen Kurzurlaub von etlichen Tagen. Wenn ich diese Sendung mit der über Siebenbürgen vergleiche, fand ich auch letztere sehr gut. Gefallen haben mir auch die jeweiligen siebenbürgischen Gesprächspartner, vor allem dass selbstbewusst, unverkrampft und auf Augenhöhe miteinander kommuniziert wurde und das unsägliche "Dracula"- Thema zwar gestreift (war wohl unumgänglich bei der durchschnittlichen Allgemeinbildung über Transsilvanien), aber ironisiert/entmythologisiert wurde. Es wurde nichts beschönigt, es ist einfach eine tolle Urlaubsregion. Der Film ist nur zu empfehlen.
    Beitrag am 11.09.2017, 19:01 Uhr von schiwwer geändert.
  • gogesch

    6gogesch schrieb am 11.09.2017, 20:56 Uhr:

    Die Auswahl der Kirchenburgen mit Honigberg, Tartlau und Weisskirch beschönigt die tatsächliche Situation. Ich glaube nicht, dass der WDR Reporter auf Augenhöhe mit einem Thomas Sindilariu war. Der Reporter hatte am Anfang vom Bericht überhaupt keine Ahnung von Siebenbürgen, der hatte eher Angst, dass er irgendeinem Bären begegnen könnte und Thomas ist Historiker mit einem Wahnsinnswissen über Siebenbürgen.

    Beitrag am 11.09.2017, 20:57 Uhr von gogesch geändert.
  • pedimed

    7pedimed schrieb am 11.09.2017, 23:22 Uhr:

    Sendung sehr gut recherschiert aber trotz der Reporterin aus Mediasch war Mediasch nicht aufgenommen worden !!!
  • Zacken

    8Zacken schrieb am 12.09.2017, 08:31 Uhr:

    Erkenntnisgewinn:die Sendung richtete sich m.E. eher an "Nichtkenner" Siebenbürgens. Für mich war Fr. Fernolends Aussage, dass Deutsch-Weißkirch aufgrund der hohen Touristenzahl seinen traditionellen Dorfcharakter verliert , bedenkenswert.
    Darstellungsform: Sendung hat auch meinen Kindern (13, 15 Jahre) gefallen.
    Weiterempfehlbarkeit: als Reisemagazin ja, insbesondere auch mit den Links auf der WDR homepage.
  • gogesch

    9gogesch schrieb am 12.09.2017, 20:03 Uhr:

    Fr. Fernolendt stzt sich inzwischen für die Weiterentwicklung Almens ein.
  • Katzken

    10Katzken schrieb am 14.09.2017, 14:44 Uhr:

    Es war eine interessante Sendung.Befremdend wirkte die Aussprache des Ortes :Schäßburg ! Das klang so verdreht...das hat uns überhaupt nicht gefallen! Wenn ein Reporter recherchiert und so einen Bericht in deutscher Sprache bringt,muss er auch akzeptieren, dass außerhalb Deutschlands auch richtig deutsch geschrieben und gesprochen wird.Etwas übertrieben fand ich den Empfang in Honigberg mit dem jungen Mann in Tracht und der Pfarrer der so überheblich grinste,so viele Menschen da parat standen,das ist bestimmt nicht der Alltag in Siebenbürgen,das war deplaziert!Herr Sindilariu wirkte auch nicht so authentisch...es war etwas theatralisches an seinem ganzen Getue.Frau Fernolend erzählt auch Märchen,wenn 1 Mann Ziegeln nach altem Brauch herstellt,wie lange braucht er um Ziegeln für 1 Haus zu produzieren? Das ist alles so realitätsfremd....Leben wie vor 100 Jahren,als Experiment ja...aber nicht für immer.Schön wäre mal ein ganz einfacher Bericht,ohne solche gekünstelten Szenen.
    Beitrag am 14.09.2017, 14:50 Uhr von Katzken geändert.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

Schließen
Registrieren! | Passwort vergessen?
Schließen