7. Juli 2014

Druckansicht

Erwin Hellmann erhält Bundesverdienstkreuz

Hermannstadt - Für seinen langjährigen ehrenamtlichen Einsatz für die deutsche Minderheit in Rumänien wurde der Kronstädter Erwin Hellmann am 19. Juni von der Bundesrepublik Deutschland mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.
Stellvertretend für den Bundespräsidenten Joachim Gauck überreichte die deutsche Konsulin in Hermannstadt, Judith Urban, den Orden. Hellmann wirkte als Kurator des evangelischen Kirchenbezirks Kronstadt von 1986 bis 2006 und als Beauftragter für den Volksbund deutscher Kriegsgräberfürsorge. Vor allem in der schweren Umbruchzeit nach dem Fall Ceausescus, gefolgt vom Massenexodus der Siebenbürger Sachsen aus Rumänien, hätte er als Bezirkskurator die Schicksale vieler Menschen geleitet, betonte Konsulin Urban.

Weitere Meilensteine während seiner Amtszeit waren die Restaurierungsarbeiten an der Fassade der Schwarzen Kirche, die Restaurierung der großen Buchholz-Orgel und die Gründung des Altenheims „Blumenau“. Als Vorstandsmitglied des Kronstädter Forums setzte sich Hellmann entscheidend für die Rückerstattung mehrerer Gebäude ein. Bekannt ist er auch für seine heimatkundlichen Artikel in der ADZ-Wochenbeilage „Karpatenrundschau“.

NM

Schlagwörter: Kronstadt, Bundesverdienstkreuz

Nachricht bewerten:

12 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

Schließen
Registrieren! | Passwort vergessen?
Schließen