Kommentare zum Artikel

28. September 2019

Kulturspiegel

Agnethler beim Trachten- und Schützenzug zum Oktoberfest in München

Der traditionsreiche Trachten- und Schützenzug ist einer der Höhepunkte des Münchner Oktoberfestes. An die 9.000 Mitwirkende, Schützenvereine, historische Trachtengruppen, Musikkapellen und Fahnenschwinger, zogen am 22. September in 60 Zugnummern gemeinsam durch die Münchner Innenstadt zur Theresienwiese. Nach genau zwanzig Jahren, durften die Agnethler erneut die Siebenbürger Sachsen beim Trachten- und Schützenzug vertreten. Rund einhundert Trachtenträgerinnen und -träger der Heimatortsgemeinschaft (HOG) Agnetheln e. V., begleitet von der 25-köpfigen Siebenbürger Blaskapelle Landshut unter der Leitung des Agnethlers Otto Wellmann, präsentierten bei herrlichem Wetter ihre Trachten. Auch zwei Reporter von TVR, des öffentlich-rechtlichen Fernsehens in Rumänien, begleiteten uns im Festzug. Im November wird im Rahmen der 50-Jahr-Feier der „Deutschen Stunde“ von Bukarest aus auch über das Oktoberfest berichtet. mehr...

Kommentare

Artikel wurde 2 mal kommentiert.

  • Melzer, Dietmar

    1Melzer, Dietmar schrieb am 28.09.2019, 11:52 Uhr:

    Liebe Agnethler Landleute, Ihr ward alle sehr schön und habt die Siebenbürger Sachsen sehr schön repräsentiert. Leider verging Euer TV-Auftritt viel zu schnell.....macht weiter sooo... bravo
  • Melzer, Dietmar

    2Melzer, Dietmar schrieb am 29.09.2019, 10:30 Uhr:

    Die Moderatorin war bestimmt aufgeregt und hat alles nur vom Blatt abgelesen und deswegen ist ihr der rumänische Name Agnita zuerst rausgerutscht. Sie hat das einfach begradigen können, in dem sie dann auch gleich den deutschen Namen Agnetheln hinterher gesagt hätte. Sie war einfach zu aufgeregt, versteht es bitte nicht schlecht. Ich weiß es darf nicht passieren, aber menschlich gesehen ist es passiert. Ansonsten hat sie alles gut gemacht, aber man hätte die Siebenbürger Sachsen etwas mehr zeigen können, finde ich.
    als ich vor 2 Jahren bei den Burzenländer mit dabei war hatte ich das Gefühl, das ich in Siebenbürgen bin und nicht in München beim Oktoberfest.Fast 300 Landsleute in siebenbenbürgischer Tracht auf einen Haufen zu sehen, ist ein Genuss und der Weg ist zwar lang, die Tracht ist schwer, aber der Weg zum Festzelt ist dann schnell vorbei.....so das waren meine Erinnerungen ans Oktoberfest 2017 in München/Bayern...Dietmar

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

Schließen
Registrieren! | Passwort vergessen?
Schließen