5. Dezember 2018

Druckansicht

Stimmungsvoller Weihnachtsmarkt auf Schloss Horneck

„Ich freue mich, dass wir für die Organisation und Unterstützung des Gundelsheimer Weihnachtsmarktes so viele enthusiastische Helfer/innen gefunden haben. So wurde das Siebenbürgische Kulturzentrum Schloss Horneck ehrenvoll in der Stadt repräsentiert.“ Hon.-Prof. Dr. Konrad Gündisch, Vorsitzender des Schlossvereins, mietete zum 1. Advent einen Verkaufsstand am traditionellen Weihnachtsmarkt in der Gundelsheimer Altstadt an. Mit dem Verkauf von siebenbürgischen Produkten zu Gunsten des Schlossumbaus, den Auftritten von drei sächsischen Tanzgruppen und zwei Blaskapellen in der Altstadt und im Schloss, beteiligte sich Schloss Horneck würdevoll an diesem Fest und stärkt damit die Verbindung zwischen Stadt und Schloss.
Für das Ehepaar Mantsch aus Heltau, das sich im September generell als „Schlosshelfer“ angetragen hatte, war der Weihnachtsmarkt eine gute Gelegenheit, Tatkraft zu beweisen und die Organisation des Weihnachtsstandes zu übernehmen. Karl Mantsch konnte noch einige Heltauer Helfer motivieren, sogar den Heltauer HOG-Vorsitzenden Heinz Hermann höchstpersönlich. Hilfsbereit und gerne sagten alle zu. Zusammen mit fünf Agnethler/innen und zwei Mediascherinnen wurde nun gemeinsam vorbereitet. Man wollte schließlich die drei siebenbürgischen Tanzgruppen und zwei Blaskapellen und die vielen siebenbürgischen und Gundelsheimer Besucher gebührend empfangen.

Ende Oktober begann das emsige Treiben: „Ein Herz für Horneck“ stand auf jeder einladenden Produktkarte, die Lucian Binder-Catana designed hatte. Sie warb elegant an jedem Gebäcksäckchen mit rot-blauer Welle für Schloss Horneck. Mit kurzer Erklärung dazu und Webadresse wollte man die Herzen der Besucher für Schloss Horneck gewinnen. Schilder in einheitlichem Design, Pressemitteilungen, Abstimmungen mit der Stadt Gundelsheim, Planungen der Bäckerinnen gehörten zur Vorarbeit. Begeistert wurden die besten Rezepte für leckere Honiglebkuchen herausgesucht, Bilder mit den filigransten Zuckerguss-Verzierungen verschickt. „Die Säckchen sollen so aussehen, wie die früheren Agnethler und Heltauer Nikolauspäckchen der Kirche für die Kinder“, so Helga Lutsch aus Agnetheln. Große Nikoläuse, Herzen, Sterne, Tannen, Lika-Schnitten und Kleingebäck wurden nun wie in einer Weihnachtswerkstatt produziert. Erika Mantsch häkelte viele freundliche Nikolausgesichter als Anhänger und buk einen Striezel nach dem anderen.

In der Planungssitzung am 7. November auf Schloss Horneck ging es lustig zu. „Das tun wir alles für das Schloss“, hieß es immer wieder begeistert. Alle waren sich einig, dass die Helfer ein gutes Team sind, und man freute sich auf gemeinsame Arbeit. Sächsische Kulturgruppen belebten den ...Sächsische Kulturgruppen belebten den Weihnachtsmarkt: Das jüngste Tanzpaar (fünf Jahre jung) bei seinem Auftritt im Jugendstilsaal. Foto: Konrad Gündisch Der 1. Advent stellte sich ein, 14 Heltauer Heinzelfrauen und -männer waren abwechselnd im Einsatz. In der Weihnachtsbude wurden Glühwein und Obstbrand ausgeschenkt, Erikas und Brigittes Nussstriezel, Gudruns „Griebenküchle“ probiert, allerschönste Agnethler Nikolauspäckchen und Mediascher Lebkuchenherzen angeboten, Erikas gehäkelte Nikolaus-Anhänger verkauft und Original-Horneck-Schlosssteine gegen Spenden getauscht. Sehr schnell wurde der selbstgebraute und gespendete Heltauer „Blonde Engelswein“ zum Liebling der Gundelsheimer und der vielen sächsischen Besucher. Alle Helfer freuten sich über guten Verkauf und stolze Einnahmen zu Gunsten des Schlosses!

Sächsische Kulturgruppen belebten auch in diesem Jahr den Weihnachtsmarkt. Samstag sah man in aufgeregte Gesichter der Kinder- und Jugendtanzgruppen Heidenheim, die in bunten Trachten an der katholischen Kirche auf ihren Auftritt warten. Die Allerkleinsten waren die größten Stars, zwei süße Tanzpaare, die jüngsten erst fünf Jahre alt. Es gab tosenden Applaus für alle Tanzauftritte, nicht nur von den anwesenden siebenbürgischen Besuchern, sondern auch von vielen Gundelsheimern. Danach spielte die Heidenheimer Blaskapelle in der Altstadt auf, zur Freude vieler Zuhörer länger als geplant. Sonntags begeisterte die Heilbronner Jugendtanzgruppe das Publikum im Stadtzentrum, wie immer mit gekonnter Leichtigkeit und gewohntem jugendlichen Schwung ihrer Tänze. Die Adventslieder der Trachtenkapelle Göppingen sorgten mit ihrem satten Klang in der gesamten Altstadt für besinnliche Stimmung am ersten Advent. Nach den Auftritten der Gruppen in der Stadtmitte ging es mit Blasmusik, Tanz und guter Laune im Jugendstilsaal von Schloss Horneck weiter. Mitglieder des Schlossvereins empfingen dankbar die Gäste. Insgesamt war es ein gelungener, stimmungsvoller 1. Advent in Gundelsheim!

Danke an alle Helfer, die einen sehr wertvollen Beitrag dazu geleistet haben; an die Jugend- und Kindertanzgruppen und Blaskapellen, die die Zuschauer erfreut haben; an die vielen Spender für den Verkaufsstand: Gebäck, gehäkelte Nikoläuse, Papiersterne und mehr; an Doris Wagner-Prica für 70 Liter „Blonden Engelswein“; für die Geldspenden der Trachtenkapelle Göppingen und der Jugendtanzgruppe Heilbronn; den vielen siebenbürgischen Besuchern, die Schloss Horneck kräftig unterstützt haben; an den Kulturreferenten Hans-Werner Schuster für sein Engagement um die Förderung der Kulturgruppen durch das Haus des Deutschen Ostens.

Danke an alle, die 2018 den Schlossverein mit Spenden, Zeit, Hilfe und Freundlichkeit unterstützt haben. Dankbar wünscht der Schlossverein allen seinen Helfern, Unterstützern, Spendern und Freunden ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr!

Heidrun Negura

Schlagwörter: Schloss Horneck, Gundelsheim, Weihnachtsmarkt, Advent, Konrad Gündisch

Nachricht bewerten:

20 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

Schließen
Registrieren! | Passwort vergessen?
Schließen