Siebenbuerger.de Newsletter
Nr.: 239 | 01.08.2018 | Abonnenten: 6052

Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser,
der Verein Siebenbürgisches Kulturzentrum "Schloss Horneck" e.V. (SKSH e.V.) hatte für Samstag, den 7. Juli, nach Gundelsheim am Neckar eingeladen, um den Spendern und Freunden, den Gönnern und Mitstreitern für das bisher Erreichte herzlich zu danken und das Schloss unter dem Segen Gottes in die Umbauphase zu übergeben. Zahlreiche Gäste waren der Einladung gefolgt, um den wohlwollenden Grußworten, den informativen Vorträgen und dem umfangreichen kulturellen Rahmenprogramm beizuwohnen.

Vom Schlossfest in Gundelsheim haben wir via Facebook zahlreiche Live-Videos gesendet. Dabei hat sich gezeigt, dass viele Zuschauer via Bildschirm nicht nur beim Heimattag oder Sachsentreffen, sondern auch bei kleineren Veranstaltungen dabei sind. Ist das bei Ihnen auch der Fall? Einen Teil dieser Videos finden Sie übrigens weiter unten in der Rubrik "Facebook".




Anzeige

Online-Shop: Siebenbürgisches lesen und hören
In Zusammenarbeit mit mehreren Unternehmen, Verlagen und Künstlern bietet das Siebenbuerger.de Shop-Portal eine Auswahl an Sachbüchern, Romanen, Bildbänden, Kalendern und CDs mit Bezug zu Siebenbürgen.

Hier könnte auch Ihre farblich hervorgehobene Anzeige stehen! Machen Sie durch eine Textanzeige auf Ihr Angebot aufmerksam. Weitere Infos...




SbZ-Artikel

Sommerliches Schlossfest in Gundelsheim: Auf Schloss Horneck beginnt die Umbauphase
Bei herrlichem Sommerwetter hatte der Verein Siebenbürgisches Kulturzentrum "Schloss Horneck" e.V. (SKSH e.V.) für Samstag, den 7. Juli, nach Gundelsheim am Neckar eingeladen, um den Spendern und Freunden, den Gönnern und Mitstreitern für das bisher Erreichte herzlich zu danken und das Schloss unter dem Segen Gottes in die Umbauphase zu übergeben.

Weitere Artikel:
Probezeitung bestellen!
Fordern Sie unverbindlich ein kostenloses Probeexemplar der Siebenbürgischen Zeitung (SbZ) an. Die Siebenbürgische Zeitung erscheint 20 Mal im Jahr und wird an Mitglieder des Verbandes geliefert. Der Bezugspreis ist im Mitgliedsbeitrag enthalten.




Buch-Tipps

"Einblicke ins Zwischenkokelgebiet"
"Es ist ein großer Schatz, den wir hier in Siebenbürgen noch haben", begeistert sich Caroline Fernolend, Vorsitzende des Kronstädter Kreisforums (DFDKK), bei der Vorstellung des Bildbands "Einblicke ins Zwischenkokelgebiet" von Martin Rill und Georg Gerster vor der Bogeschdorfer Gemeinschaft. Anlass der lang erwarteten Buchpräsentation war das 500. Jubiläum des spätgotischen Flügelaltars, zu dem sich die Heimatortsgemeinschaft erstmals wieder vor Ort versammelt hatte. Das Zwischenkokelgebiet sei reich an spätgotischen Altären, von deren Existenz jedoch nur wenige wüssten, klärt Festredner und Pfarrer Dr. Rolf Binder auf.

Weitere Bücher:




Diskussionen

Allgemeines Forum
Siebenbürgen: nachhaltiger Tourismus gegen verschwindende Dörfer
Was sagt ihr dazu?

Allgemeines Forum
Renovierung eines alten sächsischen Hauses
Hat jemand von euch vielleicht eine Idee, welche Fördermittel man zur Renovierung eines alten siebenbürgisch-sächsischen Hauses beantragen kann?

Allgemeines Forum
Immobilienkauf in Rumänien, Anwalt?
Kann mir jemand einen Anwalt oder Notar nennen, der den Kaufprozess regeln kann?

Allgemeines Forum
Geschichte der Siebenbürger Sachsen
21 Gründe für den Untergang der Siebenbürger Sachsen

Allgemeines Forum
Wikipedia siebenbürgische Themen
Gibt es jemanden, der die Qualität und Abdeckung siebenbürgisch-sächsischer Themen in der Wikipedia voranbringen möchte?

Soziale und rechtliche Integration
Sozialamt greift auf das Entschädigungsgeld aus Russland zu
Darf das Sozialamt auf die Entschädigungszahlung für 5 Jahre Deportation und Zwangsarbeit zugreifen?




TV-Tipps

Quelle: Pressetexte der Sender

RBB Fernsehen, Donnerstag, 9. August, 15:30 bis 16:00
Die Unbestechliche von Bukarest
Eine Staatsanwältin im Kampf gegen die Korruption

Zehn Jahre nach der Aufnahme in die EU ist die Stimmung in Rumänien derzeit brisant: Hunderttausende demonstrieren gegen die Regierung, die immer wieder in Korruptionsaffären verstrickt ist. Für viele Menschen ist Laura Codruța Kövesi die letzte Hoffnung. Seit 2013 leitet die Staatsanwältin die Antikorruptionsbehörde DNA (Sie wurde inzwischen entlassen - Anmerkung der Newsletter-Redaktion). Kövesi hat Tausende von Strafverfahren wegen Korruption, Amtsmissbrauchs oder Steuerhinterziehung eingeleitet, auch gegen die Führungsriege der Regierungspartei PSD. Deren Vorsitzender und zugleich der Schattenpremier des Landes, Liviu Dragnea, ist bereits wegen Wahlmanipulation vorbestraft. Er gilt als Schlüsselfigur der aktuellen politischen Krise - und erbitterter Gegenspieler von Staatsanwältin Kövesi. "ARTE Re:" zeigt den Alltag der Chef-Ermittlerin, die trotz Todesdrohungen unbeirrt ihren Kampf gegen die Korruption fortsetzt.

MDR, Montag, 13. August, 7:10 bis 7:35
Biwak
Mit Rucksack und Robur nach Rumänien

BIWAK sucht das Abenteuer im Wilden Osten
Die MDR-Filmcrew begibt sich auf die Spuren einer wagemutigen Expedition von DDR-Bergsteigern, die in den 1980er Jahren auf die höchsten Berge von Rumänien geklettert ist: Die komplette Überquerung des Fogarasch-Gebirges gilt bis heute als eine der schwierigsten Herausforderungen in den Hochgebirgen Osteuropas.
Für die Expedition in den "wilden Osten" hat sich die BIWAK-Crew ein robustes Teamfahrzeug gesucht: Einen alten Robur-Bus aus DDR-Zeiten, umgebaut zu einem urigen Wohnmobil. Mit Maximal-Tempo 80 geht es über Ungarn nach Rumänien, wo an manchen Orten die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Das Filmteam erlebt die herzliche Gastfreundschaft der Menschen in den Karpaten, fürchtet sich durch die finstere Unterwelt im Reich des Dracula, übersteht ein Kentermanöver im wilden Wasser der Nera-Schlucht und muss im Trascău-Gebirge mitten im Sommer auf einer grünen Wiese die Schneeketten anlegen - schräge Abenteuer, die es in keinem Katalog zu kaufen gibt.
Die größte Herausforderung wird für BIWAK-Moderator Thorsten Kutschke und sein Team die Überschreitung des Fogarasch-Kamms - auch im Sommer mit steilen Schneefeldern und kniffligen Kletterstellen in über 2000 Metern Höhe eine alpine Herausforderung. Ein Wintereinbruch zur Mittsommernacht droht das ganze Unternehmen zu stoppen, aber die Filmcew rettet sich über alle Hindernisse ins Tal.
Die 5 Teile dieser Sendereihe werden vom 13. bis zum 16. August jeweils ab 7.10 Uhr und am 17. August ab 7.00 Uhr gezeigt.

arte, Dienstag, 14. August, 6:15 bis 7:10
ARTE Reportage
Irak: Die Massengräber des IS

Reportagethema u.a. Rumänien: Armut "Made in Europe"
Wer denkt, dass "Made in Europe" auch fair bezahlt wird, der sollte sich die Textilindustrie Rumäniens anschauen. Den ARTE-Reportern gelang es, mit den Arbeiterinnen und Unternehmern in Rumänien zu sprechen.

arte, Donnerstag, 16. August, 19:40 bis 20:15
arte, Freitag, 17. August, 12:15 bis 12:50
Re: Hexe als Beruf
Rumänien zwischen Magie und Aberglaube

Brățara Buzea in Bukarest ist die Königin der Hexen in Rumänien. Sie und ihre Tochter beherrschen die Schwarze und die Weiße Magie. "Re:" begleitet sie bei ihren magischen Zeremonien, der Beratung von Kunden, der Verschreibung von Liebeszauber und bei einer Hochzeit.
Ihr Metier hat sie zu einer wohlhabenden Frau gemacht, mit einem schönen Haus in Bukarest - für eine Frau vom Volk der Roma eine bemerkenswerte Karriere. Denn bis zum Sturz des rumänischen Diktators Ceaușescu war die Hexerei streng verboten - wer dabei erwischt wurde, konnte im Gefängnis landen.
Heute ist die Hexerei ein anerkannter Beruf in Rumänien - magische Lebensberatung für wohl 40 Prozent der Rumänen. Die orthodoxe Kirche duldet den Hexenglauben ihrer Gläubigen - sogar Pfarrer sollen den Rat der weisen Frauen gelegentlich und natürlich in aller Heimlichkeit suchen.
Rumänische Soziologen untersuchen das Phänomen mit wissenschaftlicher Akribie und deuten es als ein Zeichen für die Naturverbundenheit der Rumänen im 21. Jahrhundert. Es ist wohl Sehnsucht nach dem vermeintlichen Heil aus Natur und Vergangenheit, einer Zeit vor dem globalen und digitalen Rationalismus.
In Deutschland und Frankreich hingegen wenden sich viele Menschen fernöstlichen Religionen zu, manche suchen Rat auf Facebook - in Rumänien gehen sie im uralten Volksglauben zu ihren weisen Frauen, den Hexen.




Interviews

Das Potential der deutsch-rumänischen Beziehungen besser ausschöpfen
Hans Erich Tischler leitet seit August 2017 das Konsulat der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt. Für den 1959 in Bad Godesberg geborenen Diplomaten ist es die neunte Auslandsstation. Seine reiche Berufserfahrung paart sich in Siebenbürgen mit sehr guten Kenntnissen über Land und Leute, da Tischler schon als Kind die Heimat seines Vaters besuchte. Beim diesjährigen Heimattag in Dinkelsbühl stellte er begeistert fest, wie tief sich die Siebenbürger Sachsen mit ihrer Heimat verbunden fühlen und wie lebendig ihre Gemeinschaft ist. Im Interview mit Siegbert Bruss, Chefredakteur der Siebenbürgischen Zeitung, gibt Konsul Hans Erich Tischler Auskunft über die Möglichkeiten, die deutsch-rumänischen Beziehungen zu vertiefen, Investitionsmöglichkeiten besser wahrzunehmen sowie die Kultur und deutschsprachigen Schulen zu stärken.

Engagierte Fürsprecherin der Siebenbürger Sachsen: Interview mit der bayerischen Aussiedlerbeauftragten Sylvia Stierstorfer
Sylvia Stierstorfer hat seit dem 21. März 2018 das von der Bayerischen Staatsregierung neu geschaffene Amt als Beauftragte für Aussiedler und Vertriebene inne. Die 1963 in Regensburg geborene CSU-Politikerin, seit 2003 Landtagsabgeordnete des Stimmkreises Regensburg-Süd, nahm als Ehrengast am diesjährigen Heimattag in Dinkelsbühl teil. Ihr Büro als Aussiedlerbeauftragte bezog sie vor wenigen Tagen im Bayerischen Sozialministerium, Winzererstraße 9, in München. Im Interview mit Siegbert Bruss sicherte sie den Siebenbürger Sachsen ideelle Hilfe, aber auch konkrete Fürsprache zu, damit ihre wertvolle Kultur- und Jugendarbeit auch in Zukunft angemessen gefördert wird.




Pressespiegel

Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien vom 31. Juli
EU-Gipfel in Hermannstadt in Gefahr

Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien vom 27. Juli
Strafrechtsnovelle: Staatschef legt VG-Beschwerde ein
Änderungen verfassungswidrig verabschiedet.

Neue Zürcher Zeitung vom 21. Juli
Gastkommentar: Ob Faschisten oder Kommunisten - Rumäniens orthodoxe Kirche war stets eine Dienerin der Macht

MDR vom 13. Juli
Interview mit Anneli Ute Gabanyi. Die Politikwissenschaftlerin meint: "Die Behördenchefin war überfällig"
Die rumänische Antikorruptionsbehörde DNA hat viele Politiker vor Gericht gebracht. Trotz Erfolgen wurde am Montag Behördenchefin Kövesi entlassen.

Deutschlandfunk vom 10. Juli
Rumänien: Schwer kalkulierbare Außenpolitik
Auf dem Nato-Gipfel in Brüssel wird Rumänien für mehr Nato-Präsenz im eigenen Land und auf dem Schwarzen Meer werben - als gemeinsames Signal gegen Russland. 

Spiegel Online vom 9. Juli
Machtkampf mit der Regierung: Rumäniens Staatschef Johannis muss Korruptionsermittlerin entlassen
Bittere Niederlage für Rumäniens Präsidenten: Auf Druck der Regierung hin hat Klaus Johannis die Chef-Korruptionsermittlerin abgesetzt.




Facebook

Die Liveübetragungen vom Schlossfest in Gundelsheim erfreuten sich eines großen Interesses. Und so manche Kuriosität aus Rumänien.