Aufnahmen zum Schlagwort Arbeit

Bitte Umschalttaste (Shift) zum Zoomen gedrückt halten.
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Schwein schlachten in Kleinblasendorf

Frau, 62 Jahre, aus Kleinblasendorf


Aufnahme anhören: Play drücken | In eigenem Fenster öffnen Player

Aufnahme speichern (2.1 MB, Mp3, ca. 4:33 Minuten)
Mit rechter Maustaste auf obigen Link klicken und "Speichern ..." wählen.

Schon am Vortag vor dem Schweineschlachten muss man einiges vorbereiten. Morgens am Schweineschlachttag wird vor der Arbeit erstmal Fettbrot mit Zwiebel gegessen und dazu Schnaps getrunken. Dann geht es ans Schwein stechen und das Überbrennen. [mehr...]
Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 3. März 2011 • Kommentieren
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert.

Aufgaben und Einnahmen eines Adjuvanten

Adjuvant, 39 Jahre, aus Kleinscheuern
Der Sprecher macht als Adjuvant bei der "Blechmusik" mit. Es werden die Pflichten eines kirchlichen Adjuvanten erlaeutert. Die Einnahmen und Bezahlung als Kirchenadjuvante wird offengelegt. Fuer ein Begräbnis gibt es beispielsweise 300 Lei. Beim mundartlich gesprochenen "Verscharren" wird das Lied "Näher mein Gott zu dir" gespielt. [Aufnahme anhören »]
4:43 Minuten, 2.2 MB • Aufnahmejahr: 1968 - Veröffentlicht am 1. März 2011

Von Schlägereien und Betrunkenen

Mann, 31 Jahre, aus Michelsberg
Es wird erzählt wie zur Michelsberger Fastnacht die Faschingsfeier organisiert wird. Im Vorfeld wird der Festsaal geschmückt und Tische aufgestellt. Der Michelsberger Chor hat einen Auftritt. 250 Zuschauer waren im Saal. Es gibt Prämien für die besten Masken. Die Musikkapelle sorgt für gute Stimmung und spielt zum Tanz auf. Manchmal gibt es auch Streit und Schlägereien die meist von Betrunkenen angezettelt werden. [Aufnahme anhören »]
4:01 Minuten, 3.7 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 1. März 2011

Pendeln mit den Bussen und Nachbarschaftshilfe

Mann, aus Kleinblasendorf
Seit 21 Jahren arbeitet der Sprecher in der Emaillefabrik in Mediasch. Er arbeitet in drei Schichten. Mit dem Buss zu pendeln ist schwer, weil die Busse verspätet oder gar nicht kommen. Oft wird gedrängelt. 700 Leute wollen täglich mit den Bussen in die Arbeit nach Mediasch zu fahren. Die Busse gehen oft kaputt. Kein Wunder wenn statt 40 Leuten manchmal dann auch 100 mit so einem Bus transportiert werden. Der Sittag wird von den beiden Nachbarschaften zusammen im Saal gefeiert. [Aufnahme anhören »]
7:03 Minuten, 3.2 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 1. März 2011

Von der Dunkelheit überrascht

Elektriker, 38 Jahre, aus Kelling
Als er beim Elektrizitätswerk gearbeitet hat, mußte er jeden Monat die Hochspannung kontrollieren. Er lief an den Bahngleisen entlang. Die Dunkelheit hat ihn unterwegs überrascht. Er kam vom Weg ab und verirrte sich. Es vergang die ganze Nacht bis er wieder auf den rechten Weg gefunden hatte und schließlich Zuhause ankam. [Aufnahme anhören »]
2:26 Minuten, 1.1 MB • Aufnahmejahr: 1969 - Veröffentlicht am 27. Februar 2011

Anfängliche Erfolge in der Kollektivwirtschaft

Mann, 63 Jahre, aus Durles
Ein ehemaliger LPG-Vorsitzender erzählt von den Anfängen der Kollektivwirtschaft. In den ersten Jahren waren die Erträge sehr gut, so daß der Verdienst sogar höher als in der Fabrik war. [Aufnahme anhören »]
9:15 Minuten, 8.5 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 22. Februar 2011

Weinlese

Medizinstudent, 20 Jahre, aus Reichesdorf
Im Herbst freut man sich auf die Weinlese. Man fährt raus in den Weingarten mit dem Wagen. Wie es beim ernten der Trauben vor sich geht, wird in dieser Aufnahme beschrieben. Zum Essen gibt es auch immer Leckeres, zum Beispiel wird Speck (Bohflisch) am offenen Feuer gebraten. Bei der Weinlese dürfen Jugendliche sich zum ersten Mal eine Zigarette "anbrennen" und das Rauchen probieren. Am Abend kommt man müde und zufrieden Nachhause. Zuhause geht es dann an das Keltern. [Aufnahme anhören »]
3:45 Minuten, 1.7 MB • Aufnahmejahr: 1972 - Veröffentlicht am 20. Februar 2011

Vom Kraut einlegen und der Kompestgech

Frau, 51 Jahre, aus Donnersmarkt
Wie man Sauerkraut "einmacht". Früher wat das Einkochen eine ganz wichtige Angelegenheit. So kam man gut über den Winter und erfreute sich an den vielen schmackhaften Sachen, die auf den Tisch kamen. Man war bestens mit Marmeladen, Kompott, aber auch mit „Saurem“ versorgt. Aus all dem was der Garten an Obst und Gemüse hergab, wurden kleine Vorräte für den Winter hergestellt. [Aufnahme anhören »]
2:33 Minuten, 1.2 MB • Aufnahmejahr: 1972 - Veröffentlicht am 17. Februar 2011

In der Bäckerei

Frau, 52 Jahre, aus Schellenberg
Keiner reißt sich um die Arbeit in der Bäckerei. Die alten Herren jammern über Wehwehchen. Die Damen bleiben schon mal gar nicht da. Bis auf eine, die ist schon 21 Jahre dabei. Tag für Tag 8 Stunden im Schichtbetrieb, auch an Sonn- und Feiertagen. Denn wer fest mit anpackt, der ist überall gern gesehen. [Aufnahme anhören »]
6:54 Minuten, 3.2 MB • Aufnahmejahr: 1970 - Veröffentlicht am 13. Februar 2011

Körbe aus Maisblättern flechten

Frau, 38 Jahre, aus Botsch
Die Frauen aus Botsch flechten Körbe aus Maisblättern. Die Blätter werden eingeweicht, zugeschnitten und dann werden erst der Boden, dann die Seiten des Korbes geflochten. Zum Schluß kommt der Henkel. Einen einfachen Korb kann man recht schnell flechten, einen schöner Korb dauert zwei Tage. Die schönsten Körbe werden in der Stadt verkauft. [Aufnahme anhören »]
1:45 Minuten, 0.8 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 10. Februar 2011

Seite 6 von 8 |< · · [3] [4] [5] [6] [7] [8] · · >|

Schließen
Registrieren! | Passwort vergessen?
Schließen