Video: Gāde Morjen! (Guten Morgen) von Georg Meyndt - Siebenbürgische Kantorei - Heinz Acker

Gāde Morjen! (Guten Morgen) von Georg Meyndt - Siebenbürgische Kantorei - Heinz Acker „Gāde Morjen! von Georg Meyndt in der Bearbeitung für gemischten Chor und Klavier von Heinz Acker. Uraufführung am Heimattag der Siebenbürger Sachsen in Dinkelsbühl 2009.

Festkonzert "Die Lieder des Georg Meyndt" in der Bearbeitung für gemischten Chor sowie Sologesang und Klavier von Prof. HEINZ ACKER
Chor: Siebenbürgische Kantorei
Solisten: Johanna Boehme und Christoph Reich
Klavier: Ilse Maria Reich

Gāde Morjen!

1. Gāde Morjen! Gāde Morjen!
kreïscht der Kokesch noch vum Bät.
Gāde Morjen! Gāde Morjen!
åntfert äm se Kamerād.
Spätzt de Schnuewel, wätzt de Spīren,
sprächt kēnt Hiënche: bäst ta wach?
Läft dich! Kam, hegt dräscht em Kīren,
säch, dåt äs fīr ās de Sach.

2. Gāde Morjen! Gāde Morjen!
rōt, wi äs det irscht erwacht?
Gāde Morjen! Gāde Morjen!
Wonn der Morjestern noch lacht.
Motter wirtscheft schīn äm Ställen,
ach, se gönnt sich nichen Rā.
Alles liëwt vun ärem Wällen,
half äm Schlōf sä mir er zā.

3. Gāde Morjen! Gāde Morjen!
Mēdchen mät dem brongen Hōr,
Gāde Morjen! Gāde Morjen!
wat ta drīmst, dåt äs net wōr.
Flicht de Zēp end loß det Drīmen,
meßt et mät Gedūld noch drōn.
Iwer’t Jōr nor kit e hīmen,
bäs dån wit noch äst vergōn.

4. Gāde Morjen! Gāde Morjen!
all ir wacker, kernig Legd!
Dä ir ängd’n en jede Morjen
frä schīn un der Arbet segd.
Gott der Herr, dī greßt en jeden,
diën hī un der Arbet fängt,
git de Segen, ent verlet än
näckend bäs und’t Liëwensängd!

Guten Morgen!

1. Guten Morgen! Guten Morgen!
schreit der Hahn von seinem Bett.
Guten Morgen! Guten Morgen!
antwortet sein Kamerad.
Spitzt den Schnabel, wetzt die Sporen,
spricht zum Hühnchen: bist du wach?
Lüft dich! Komm, heut drischt man Korn,
schau, das ist für uns die Sach.

2. Guten Morgen! Guten Morgen!
rate, wer als erst erwacht?
Guten Morgen! Guten Morgen!
Wenn der Morgenstern noch lacht.
Mutter schafft schon ganz im Stillen,
ach, sie gönnt sich keine Ruh.
Alles lebt von ihrem Willen,
halb im Schlaf sehn wir ihr zu.

(3. Guten Morgen! Guten Morgen!
Mädchen mit dem braunen Haar,
Guten Morgen! Guten Morgen!
was du träumst, das ist nicht wahr.
Flecht die Zöpf und lass das Träumen,
musst es mit Geduld noch sehn.
Übers Jahr nur kommt er wieder,
bis dann wird noch manchs geschehn.)

4. Guten Morgen! Guten Morgen!
all ihr wackren, kernig Leut!
Die ihr stets an jedem Morgen
früh schon an der Arbeit seid.
Gott der Herr, der grüßt ein jeden,
den er bei der Arbeit find,
gibt den Segen und verlässt ihn
niemals bis ans Lebensend!

Textgestaltung und deutsche Fassung der Liedtexte: HEINZ ACKER
(Die Orthographie der Erstausgabe von CARL REICH wurde beibehalten.)

Programm der Festveranstaltung (pdf) »

Alle Video-Impressionen rund um den Heimattag 2009 in Dinkelsbühl »
Schließen
Registrieren! | Passwort vergessen?
Schließen