Pali - Kultur - Sucht

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 14 von 14 |< · · [11] [12] [13] [14]


Landler

Moderator
Erstellt am 17.01.2011, 22:23 Uhr
Fahren Sie mit der Maus über die Box um die Vorschau anzuzeigen.
De besofän Klätegass
Von Benutzern verlinktes Bild - Link zum Bild

De besofän Klätegass


Fahren Sie mit der Maus über die Box um die Vorschau anzuzeigen.
DET ÄMGEKIURT
Von Benutzern verlinktes Bild - Link zum Bild


Gedichte von Schriftsteller Gustav Schuster (1885-1968) alias "Schuster Dutz" aus Mediasch.

DET ÄMGEKIURT

Liesen uch hiren!

grumpes
Erstellt am 03.02.2011, 22:54 Uhr und am 03.02.2011, 23:10 Uhr geändert.
Ţuică (gesprochen /'ʦuj.kə/) ist eine traditionelle Spirituose aus Rumänien. Ţuică wird ausschließlich aus Pflaumen hergestellt. Spirituosen, die aus anderen fermentierten Früchten destilliert werden, heißen „Rachiu“ bzw. „Palincă“.
Das ist ein Ausschnitt aus Wiki.

Kommt die Benennung Pali von Palincă?

Gruß
grumpes
P.S. Oder kennt jemand eine andere Herkunft des Wortes Pali ?

....... und noch ein Witz dazu :

"Un ardelean si un oltean in tren. Ardeleanul il serveste cu o palinca pe oltean, la care asta zice:
-Mai nene, sa sti ca si eu am facut anu asta o palinca super, de 38 de grade.
La care ardeleanu:
-Ma fecior, d'apai aia-i febra, nu-i palinca"


pavel_chinezul
Erstellt am 04.02.2011, 08:33 Uhr
@grumpes,

Wer hat's erfunden? Nein, diesmal nicht die Schweizer, aber wie es aussieht die Ungarn!

Pálinka ist der allgemeine Name von Obstgebranntem in Ungarn, der Slowakei und Transsilvanien[...] (also überall da wo die Ungarn Territorien besitzen/besaßen).

[...]In Ungarn gehört der Begriff Pálinka zu den sogenannten Hungarika, also ungarischen Spezialitäten, die als Eigenmarken geschützt sind. Seit dem Jahre 2004 haben nur Ungarn und die vier österreichische Bundesländer, Niederösterreich, Burgenland, Steiermark und Wien das Recht, ihre entsprechenden Produkte als Pálinka zu bezeichnen. Im Gegensatz zu Ungarn darf in Österreich nur Marillenbrand Pálinka benannt werden.
http://de.wikipedia.org/wiki/P%C3%A1linka
Erstellt am 25.04.2011, 03:00 Uhr
Huhu,
habe Pali in meiner Kindheit kennen gelernt (ich habe ihn nicht getrunken, da ich zu jung war.)
Aber es verbindet mich sehr viel damit, da meine Mutter aus Reussen stammt und ich öfters als Kind dort war.
Ich fand es immer toll dort und ich verbinde eine große liebe zu diesem Land und zu den Leuten.
Leider habe ich keinen Kontakt mehr, das macht mich traurig.
In meiner Erinnerung ist viel davon hängen geblieben.
Erstellt am 15.05.2011, 14:27 Uhr und am 15.05.2011, 14:30 Uhr geändert.
Hallo liebe Leut!
Höchst interessant dieses Thema.

Robert

Administrator
Erstellt am 17.05.2011, 21:10 Uhr
In unserem Spracharchiv (Sprachaufnahmen in siebenbürgisch-sächsischer Mundart) finden sich auch Audioaufnahmen die sie in die Kunst des Schnapsbrennens einführen
.

Koi
Erstellt am 24.08.2011, 18:18 Uhr
Vielleicht kann mir ein erfahrener Soxs einen Tipp geben :
Sollen beim Pfirsichschnaps die Kerne mit in die Maische und in den Brennvorgang ? oder soll man sie vorher entfernen ?
Im Voraus vielen Dank.
Erstellt am 26.02.2012, 17:17 Uhr
Hallo Koi,
ziemlich spät meine Antwort, aber ein Tip für die Zukunft.
Alle Früchte und speziell Steinobst enthalten in kleinen Mengen Blausäure (Cyanid) Die Steine/Kerne sind dabei wahre Speicher und die der Pfirsiche gehören dabei zu den schlimmsten. Es gibt im Internet Listen wie viel welche Obstsorten enthalten.
Unser Körper nimmt täglich mit dem Obst das wir essen winzige Mengen dieses sehr toxischen Giftes zu sich und kann es auch verarbeiten und ausscheiden ohne das wir Schaden nehmen. Steigt die Menge die wir im Selbstgebrannten zu uns nehmen aber erheblich dann kann es auf lange Sicht oder bei extremen Konzentrationen schlimm werden. Es heißt -wenn ein Mensch mehr als 60 Liter Kirschsaft an einem Tag trinken würde, so würde er an Cyanidvergiftung sterben, obwohl da ja die Kerne gar nicht drinn waren-.
Also ich würde sie, wenn es nur wenige sind in der Maische lassen, aber bei Maische die nur aus Pfirsichen ist ???
Erstellt am 04.04.2012, 20:01 Uhr

Robert

Administrator
Erstellt am 10.04.2012, 14:42 Uhr
Nicht schlecht, Bankban.
Es gibt etwas viel Besseres zum Thema Pali in der Saksesch Musikwält. Karpatenbüffel singt eine Ode an den Pali in siebenbürgisch-sächsischer Mundart ;-)
Siehe hier: http://www.facebook.com/siebenbuerger.de
oder gleich bei Youtube:
"Der Pali huoit mech amgehan!"
http://www.youtube.com/watch?v=ScgkyK5TjeY

getkiss
Erstellt am 10.04.2012, 17:27 Uhr und am 10.04.2012, 17:29 Uhr geändert.
http://www.youtube.com/watch?v=DL4PHH9fm_s&feature=related
Ein lyrischer Text, nette Musik, "komischer" Titel:
Verfluchte Frauen....

Robert

Administrator
Erstellt am 17.09.2015, 23:35 Uhr und am 18.09.2015, 00:09 Uhr vom Moderator geändert.
Die Palibrennerei

Seit gestern Abend macht ein grandioses Filmchen die Runde auf sächsischen Facebook Seiten:

Video: "Im Keller beim Pali brennen"


Einfach zum Totlachen, die Outtakes mit den coolen Darstellern ...
Von Benutzern verlinktes Bild - Link zum Bild



Pali brennen mit Handlungsanweisung in Sachen Biellsen (Pflaumen)
Von Benutzern verlinktes Bild - Link zum Bild



Danke an die Regie der Palibrennerei für dieses grandiose Filmchen!
Von Benutzern verlinktes Bild - Link zum Bild

Seite 14 von 14 |< · · [11] [12] [13] [14]

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Schließen
Registrieren! | Passwort vergessen?
Schließen